Recyclinghof Bad Ditzenbach

    • BEWERTUNG
    • - NOCH NICHT BEWERTET
  • 21 ANSICHTSZAHL
0 0

KONTAKTINFORMATIONEN

ÖFFNUNGSZEITEN

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag Geschlossen
  • Mittwoch 16:00 – 18:30 Uhr
  • Donnerstag Geschlossen
  • Freitag 13:00 – 18:00 Uhr
  • Samstag 08:00 – 13:00 Uhr
  • Sonntag Geschlossen

RICHTUNGEN ERHALTEN

AN EINEN FREUND SENDEN



Erfahren Sie auf dieser Seite nützliche Informationen über den Recyclinghof Bad Ditzenbach. In Göppingen (Landkreis) im Recyclinghof Bad Ditzenbach Abfälle und diverser Müll fachgerecht und umweltgerecht recycelt und entsorgt. Privathaushalte und Kleinunternehmen haben die Möglichkeit ihre Abfälle fachmännisch zu entsorgen.

Von Altpapier, Pappe, Altglas und Altkleider, über Sperrmüll, Elektrogeräte und Bauschutt, bis hin zu Grünabfälle lassen sich die Abfälle entsprechend entsorgt werden. Heikle Abfälle, wie alte Medikamente, alte Farbeimer, etc. die nicht im Recyclinghof entsorgt werden können, können in einem Schadstoffmobil entsorgt oder recycelt werden, das regelmäßig im Recyclinghof zur Verfügung steht. Dadurch wird sichergestellt, dass die entsorgten Abfälle keine Gefahr für Menschen und Umwelt darstellen.

Der Wertstoffhof befindet sich in der In der Au 1, 73342 Bad Ditzenbach. Das Büro ist unter der Nummer 073357713 erreichbar. Die Wertstoffsammelstelle ist dem Landratsamt und der Gemeinde Bad Ditzenbach unterstellt.

Auf dem Territorium befinden sich Container für die genaue Sortierung des Haushalts- und Büroabfalls. Die recycelbaren Wertstoffe werden manuell aufgeteilt.

Folgende Wertstoffe werden angenommen

Wenn Sie die Abfälle entsprechend im Vorhinein aussortiert haben, können folgende Wertstoffe auf der Wertstoffsammelstelle entsorgt werden:

  • Altholz (nur verwertbares Holz, unbehandeltes Massiv- bzw. Vollholz))
  • Altpapier, Kartonagen 
  • Bauschutt, Erdaushub (z.B. Mauerwerk, Dachziegel, Kacheln, Porzellan, Glas- und Keramikgeschirr etc.)
  • Bioabfall
  • Elektro- und Elektronikgeräte (z.B. Bildschirme, Monitore, Rasierapparate etc.)
  • Gelber Sack
  • Grüngut (z.B. muss frei von Erdanhaftungen, Steinen und anderen Fremdstoffen sein)
  • Kunststoffe
  • Schrott (z.B. Töpfe, Pfannen, Fahrräder, Heizkörper, Bügelbrett, Metallrohre etc.)
  • Sperrmüll (z.B. Matratzen, Möbel aus Holz oder Kunststoff, Wäschekörbe, sperriges Kinderspielzeug ohne Metallteile, sperrige Holz- oder Kunststoffteile usw.)

Das Schadstoffmobil ist darauf ausgelegt, “Problemmüll” entgegenzunehmen und rückstandslos zu beseitigen. Zu den Abfällen, die in dem extra ausgestatteten Transporter entsorgt werden können, zählen Artikel, wie:

  • Säure & Lauge;
  • Alte Medikamente;
  • Farbeimer;
  • Verdünner & Lösungsmittel;
  • Thermometer aus Quecksilber;
  • Pestizide & Insektizide;

Beachten Sie zudem, dass Geräte, wie Kühlschränke oder Fernseher nicht an dem Schadstoff-Transporter abgegeben werden können.

Bevor Sie sich auf den Weg machen, sollten Sie sicherstellen, ob das Recyclingzentrum alle Ihre Abfälle annimmt. Sollten Sie einen Abfall haben, der nicht in den oberen Aufführungen aufgeführt ist, dann kontaktieren Sie die oben genannten Kontaktdaten und prüfen Sie, ob Sie den Abfall vor Ort abgeben können.

Online Dienste

Recyclinghof finden

Bundesministerium

Konsum und Produkte

Anschriften des BMUV

Fragen und Antworten, Recyclinghof Bad Ditzenbach

Was kann man Recycling?

Zu den recycelbaren Materialien gehören sortiertes Papier, Glas, Plastik und Metall. Die Verpackungen vieler Shampoos und Spülmittel bestehen aus recyceltem Kunststoff. Papier und Kartonagen werden häufig aus Recyclingpapier hergestellt. Upcycling ist eine beliebte Art, um Abfälle wiederzuverwenden und aufzubereiten. Aber auch durch Downcycling lassen sich brauchbare Dinge herstellen, wie beispielsweise Recyclingpapier. Das Ziel besteht darin, dass Abfälle nicht mehr auf Mülldeponien landen, indem so viel Abfall wie möglich recycelt werden muss.

Welche Recycling Zeichen auf Verpackungen?

Das allgemein geltende Zeichen für Recycling ist ein Dreieck, das aus aufeinander gerichteten grünen Pfeilen besteht. Das Symbol wird auf Verpackungen oder Gebrauchsgegenstände aufgedruckt oder auch häufig darin eingeprägt. Das Recycling-Symbol weist darauf hin, dass das verwendete Grundmaterial des Produkts wiederverwendet werden kann und daher zur Entsorgung ordnungsgemäß sortiert werden sollte. Welches Material verwendet wurde, zeigt der Recyclingcode, der meist in einem Dreieck aufgedruckt ist. Dies gibt normalerweise Vorstellung darüber, wie das Produkt recycelt werden kann.

Was bedeutet der Begriff Recycling?

Das ursprüngliche Produkt wird im Prozess des Recyclings zerstört, beispielsweise durch Einschmelzen, und die dabei entstehenden wiederverwertbaren Materialien stehen zur Herstellung neuer Produkte in Gebrauch. Anschließend kommen diese Produkte in den Wirtschaftskreislauf wieder. Als „recycelt“ ist das Material gemeint, das als „Abfall“ zuerst ist und dann wird zu dem Produkt, das man wieder gebrauchen kann. Nach der Wiederaufbereitung von Abfall entstehen neue Produkte aus alten Wertstoffen. Der vorher unbrauchbare Müll wird aufgearbeitet und ist nach dem Recycling wieder nutzbar.

Recycling wird für die unterschiedlichsten Materialien verwendet und bringt große Vorteile mit sich. Beispielsweise kann recycelter Stahl mit deutlich weniger Energie- und Ressourcenverbrauch in neue Erzeugnisse als „neuer“ hergestellter Stahl umgeformt werden. Es gibt folgende Recyclingarten: das Rohstoffrecycling, das Materialrecycling, das organische und thermische Recycling.

Was kostet Recyclingschotter?

Je nach Art und Ort des Mülls sind die Kosten für Müllrecycling unterschiedlich. Restmüll kostet zwischen 7 und 11 Euro pro Monat. Je nach Art des Recyclingschotters kann man etwa zwischen 5 und 16 Euro pro Tonne erhalten. Der Schotter gilt als eines der preiswertesten Baumaterialien zum Befestigen und Verfüllen. Recyclingschotter besteht aus sortiertem Bauschutt und kann Beton und Dachziegel beinhalten. Der Preis für Recyclingschotter hängt von der Art und Größe des Schotters ab.

Was heißt Downcycling?

Downcycling beschreibt den Prozess der Wiederaufbereitung von Materialien. Die Veränderung der Struktur führt zu einer Abwertung des Materials. Ein Beispiel ist Recyclingpapier. Dabei werden weggeworfene Wertstoffe verändert und das Originalprodukt verliert dabei an Wert. Jedoch kann das neue Produkt durch das Recycling anschließend wiederverwendet werden. Der Vorteil des Downcyclings besteht darin, dass die recycelten Materialien nicht einfach verbrannt werden. Rohstoffe müssen auch neu hergestellt werden. Dadurch werden weniger Ressourcen und weniger Energie verbraucht, was wiederum gut für die Umwelt ist.



EINE BEWERTUNG ABGEBEN

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert